Soziales Engagement – Eine Herzensangelegenheit der Unternehmensgruppe

Seit zahlreichen Jahren engagiert sich die Unternehmensgruppe für Andere. Neben der Organisation „Care & Fair“, die sich für den Kampf gegen illegale Kinderarbeit in der Teppichfertigung engagiert, unterstützen wir auch den SOS-Kinderdorf e.V., soziale Einrichtungen in der Region sowie auch seit 2017 die Organisation „Ärzte ohne Grenzen e.V.“. Nach dem großen Erfolg in 2016 haben die Mitarbeiter auch 2017 wieder soziale Einrichtungen in der Region unterstützt.

 

Azubi-Projekt(e)

Auch unsere Auszubildenden setzen sich aktiv für andere Menschen ein. Bereits zum wiederholten Male unterstützen unsere Auszubildenden, in einem von ihnen selbst geplanten Projekt, eine Organisation mit sozialem Hintergrund. Im letzten Projekt wurden gemeinsam Bänke und Tische aus Holz gefertigt und diese dem Familienzentrum Hochrhein übergeben. So haben sich die Auszubildenden 2018 dafür entschieden den Förderverein Special Olympics Hochrhein e.V. zu unterstützen. Neben der finanziellen Unterstützung, durch den Verkauf von Kuchen, Waffeln und Obstspießen steht auch die Mithilfe bei einem Benefiz-Sportanlass der Athletinnen und Athleten. Insgesamt konnte ein Scheck in Höhe von 600 € an den Verein übergeben werden.

Der Förderverein Special Olympics Hochrhein e.V. engagiert sich in der Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung und unterstützt diese dabei aktiv Sport zu treiben und wenn möglich an Special Olympics Wettbewerben teilzunehmen.

Mehr unter: www.wohnwelt-rheinfelden.de/magazin

 

Teppiche aus fairem Handel

Wir machen uns stark für andere

Hinter dem Namen „Care and Fair“ verbirgt sich eine Initiative von Teppichimporteuren, welche illegale Kinderarbeit in der Teppichherstellung bekämpft.

Seit über 20 Jahren engagiert sich Care & Fair – Teppichhandel gegen Kinderarbeit e.V.  für den Kampf gegen illegale Kinderarbeit in der Teppichfertigung. In Nepal, Pakistan und Indien werden hierzu die Teppichknüpfer und deren Familien unterstützt.  Dies findet in Form von Schul- und Erwachsenenbildung und der Gesundheitsversorgung Umsetzung. Finanziert werden diese Projekte mit Abgaben und Spenden. Auch unsere Möbelhäuser unterstützen Care & Fair bei ihrer Arbeit.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.care-fair.org/de

 

Unternehmensgruppe spendet 7000 Euro an SOS-Kinderdorf e.V.

Damit Wünsche in Erfüllung gehen…

 

Die Unternehmensgruppe hat Ende Dezember 2017 wieder an den SOS-Kinderdorf e.V. gespendet und mit einer Spendensumme von 7000 Euro wieder zahlreiche Kinder und Familien unterstützt. Anfang 2018 überreichte Achim Fiedler, Gesamtvertriebsleiter Unternehmensgruppe Möbelmarkt Dogern, einen symbolischen Scheck an Karin Schäfer, Einrichtungsleiterin des SOS Kinderdorfes Schwarzwald.

Seit 2011 ist die Wohnwelt Rheinfelden in Kooperation mit dem Einrichtungspartnerring offizieller Partner von SOS-Kinderdorf e.V. und wird so auch auf diesem Weg ihrer sozialen Verantwortung gerecht.

Im Rahmen diverser Aktionen engagiert sich die Nummer 1 am Hochrhein für die bekannte Hilfsorganisation, die vor 65 Jahren von Hermann Gmeiner in Tirol gegründet wurde. Im Mittelpunkt der Arbeit von SOS-Kinderdorf e.V. stehen alleingelassene oder vernachlässigte Mädchen und Jungen sowie benachteiligte Familien.

Das Angebot der SOS-Kinderdörfer beschränkt sich längst nicht mehr nur auf die SOS-Kinderdorffamilien. Auch Kinder und Jugendliche in Notsituationen erhalten in Kinder- und Jugendwohngruppen und Jugendtreffs Schutz, Beratung und Hilfe. Hier finden die Betroffenen kurz- und mittelfristig den Halt, der aufgrund schwieriger familiärer Umstände verloren gegangen ist. Mit der Arbeit der Hilfsorganisation werden optimale Alltags- und Lebensbedingungen gewährleistet. Die Organisation, die sich weltweit einsetzt, unterstützt allein  in Deutschland mehr als 95.000 Kinder, Jugendliche und Familien, die lang- oder kurzfristig betreut, beraten oder ausgebildet werden.

 

Erfolgreiche außergewöhnliche Spendenaktion:

Mitarbeiterspende an soziale Einrichtungen in der Region

„Wo viele Hände sind, ist die Last nicht schwer“

Schon 2016 war die Mitarbeiter-Spendenaktion ein voller Erfolg. Deshalb hatte sich die Unternehmensgruppe entschlossen, auch 2017 wieder eine Mitarbeiterspende zu initiieren.

Wie funktioniert die außergewöhnliche Spendenaktion?

Die Mitarbeiter konnten auf freiwilliger Basis einen Teil ihres Gehalts spenden. Die Unternehmensleitung stockte dieses Betrag großzügig auf, so dass Ende 2017 eine Spendensumme von insgesamt über 5600 Euro an 7 soziale Einrichtungen in der Region gespendet werden konnte. Die Spendenübergabe erfolgte im Dezember 2017.

Ausgewählt wurden die 7 sozialen Einrichtungen direkt von den Mitarbeitern der Unternehmensgruppe.

Wie kam es zur Spendenaktion?

2016 hatte ein Mitarbeiter der Unternehmensgruppe die Idee dazu. Von der außergewöhnlichen Spendenaktion waren alle sofort begeistert. Ende 2016 wurde die Spendenaktion, die vielleicht auch ein Ansporn für andere Unternehmen sein könnte, bereits mit vollem Erfolg durchgeführt.

 

Spende an “Ärzte ohne Grenzen e.V.“

Unternehmensgruppe ist Partner-Unternehmen 2017

Die Unternehmensgruppe unterstützt die bekannte Organisation “Ärzte ohne Grenzen e.V.“ seit Januar 2017 als Partner-Unternehmen.

Ärzte ohne Grenzen setzt sich für eine qualitativ hochwertige und effiziente Gesundheitsversorgung in rund 70 Ländern ein. Dazu gehören vor allem die Länder, in denen das Überleben von Erwachsenen und Kindern gefährdet ist.

Dabei haben alle Notleidende ein Recht auf professionelle Hilfe – unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, politischen und religiösen Überzeugungen sowie ihres Geschlechts und das so schnell und effizient wie möglich.

Über die Organisation

1971 wurde die Organisation Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) gegründet, 1993 wurde die deutsche Sektion von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen als gemeinnütziger Verein gegründet.

1999 erhielt die Organisation Médecins Sans Frontières 1999 für ihren Einsatz und ihre unermüdliche Hilfe den Friedensnobelpreis.

Die Unternehmensgruppe wird die Zusammenarbeit mit Ärzte ohne Grenzen e.V. auch 2018 weiterführen und erneut 6000 Euro spenden, um die ärztliche Versorgung von Notleidenden auch weiterhin zu unterstützen.

 

Wir engagieren uns für andere

Seit 2011 ist die Wohnwelt Rheinfelden in Kooperation mit dem Einrichtungspartnerring offizieller Partner von SOS-Kinderdorf e.V. und wird so auch auf diesem Weg ihrer sozialen Verantwortung gerecht.

Im Rahmen diverser Aktionen engagiert sich die Nummer 1 am Hochrhein für die bekannte Hilfsorganisation, die vor 65 Jahren von Hermann Gmeiner in Tirol gegründet wurde. Im Mittelpunkt der Arbeit von SOS-Kinderdorf e.V. stehen alleingelassene oder vernachlässigte Mädchen und Jungen sowie benachteiligte Familien.

Das Angebot der SOS-Kinderdörfer beschränkt sich längst nicht mehr nur auf die SOS-Kinderdorffamilien. Auch Kinder und Jugendliche in Notsituationen erhalten in Kinder- und Jugendwohngruppen und Jugendtreffs Schutz, Beratung und Hilfe. Hier finden die Betroffenen kurz- und mittelfristig den Halt, der aufgrund schwieriger familiärer Umstände verloren gegangen ist. Mit der Arbeit der Hilfsorganisation werden optimale Alltags- und Lebensbedingungen gewährleistet. Die Organisation, die sich weltweit einsetzt, unterstützt allein  in Deutschland mehr als 95.000 Kinder, Jugendliche und Familien, die lang- oder kurzfristig betreut, beraten oder ausgebildet werden.